Bei welchen Vitaminen haben Diabetiker häufig einen Mangel? Tabelle

Von B12 bis Vitamin D: Erfahre, welcher Vitamin-Mangel bei Diabetes häufig auftritt und wie Vitamine Dir helfen können.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 1 Stimmen

Lebens-Retter-Ernährung
Wissen, das Dich weiterbringt

Diabetes Typ 2 und Vitamine

Für Diabetiker ist eine ausgewogene Ernährung mit ausreichenden Mengen an Vitaminen besonders wichtig, um Folge-Erkrankungen zu reduzieren. Achte also darauf. Bei einigen Vitaminen haben Diabetiker häufig einen Vitamin-Mangel.

Warum sind Vitamine bei Diabetes so wichtig?

  1. Regulierung des Blutzuckerspiegels
    Vitamine wie Vitamin C und Vitamin B 6 können helfen, den Blutzuckerspiegel zu regulieren und die Insulin-Sensitivität zu verbessern. Das ist für Menschen mit Diabetes besonders wichtig.
  2. Vorbeugung von Komplikationen und Folge-Erkrankungen
    Einige Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Vitaminen wie B 1, B 12 und D dazu beitragen kann, Komplikationen wie Neuropathie bei Menschen mit Diabetes zu verhindern oder zu reduzieren.
  3. Verbesserung des Immun-Systems
    Vitamine wie A und C sind wichtig für ein gesundes Immun-System. Das ist für Menschen mit Diabetes besonders wichtig, da sie anfälliger für Infektionen und Krankheiten sind.
  4. Unterstützung des Energie-Stoffwechsels
    B-Vitamine wie B 1, B 2, B 3, B 5 und B 6 spielen eine wichtige Rolle im Energie-Stoffwechsel des Körpers. Das ist für Menschen mit Diabetes wichtig, die aufgrund von Insulin-Resistenz und hohem Blutzuckerspiegel Schwierigkeiten haben, Energie aus Nahrungsmitteln zu gewinnen.
  5. Reduzierung von oxidativem Stress
    Vitamine wie E können dazu beitragen, den oxidativen Stress zu reduzieren, der bei Diabetes häufig auftritt und zu Komplikationen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen kann.

Diabetes aufgrund von Vitamin-Mangel

Selten einzige Grund

Es gibt keinen spezifischen Vitamin-Mangel, der direkt zu Diabetes führt. DiabetesTyp 2 ist eine komplexe Stoffwechsel-Erkrankung, die aufgrund einer Kombination von Faktoren entsteht. Dazu zählen genetische Veranlagung, ungesunde Ernährung, mangelnde körperlicher Aktivität und Fettleibigkeit. Es ist jedoch bekannt, dass einige Vitamin-Mängel das Risiko für Diabetes erhöhen können, insbesondere Vitamin D – und Vitamin B 12-Mangel.

Bei Vitamin D-Mangel: höheres Risiko für Diabetes

Eine Studie aus dem Jahr 2018 hat gezeigt, dass Menschen mit niedrigem Vitamin D-Spiegel ein höheres Risiko haben, an Typ 2 Diabetes zu erkranken.[1] Ein Mangel an Vitamin B 12 kann auch das Risiko für Diabetes erhöhen, da es an der Regulierung des Homocystein-Spiegels im Blut beteiligt ist, der bei hohen Werten das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes erhöhen kann.[2]

Viele Faktoren führen zu Diabetes

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Vitamin-Mangel selten der alleinige Faktor ist, der zu Diabetes führt. Eine ausgewogene Ernährung mit einer Vielzahl von Lebensmitteln, die reich an verschiedenen Vitaminen und Nährstoffen sind, kann dazu beitragen, das Risiko für Diabetes und andere chronische Erkrankungen zu reduzieren.

Alle Vitamine im Überblick

Tabelle: Vitamine bei Diabetes Typ 2

Bei welchen Vitamine gibt es häufig einen Mangel?

VitaminAus­wirkung auf DiabetesHäufig­keit des DefizitsNahrungs­mittel
Vitamin Akann die Insulin-Empfindlichkeit erhöhen
mind.Folge-Erkrank.:
kann die Augen­gesundheit u. Nerven­funktion verbessern
seltenKarotten, Süß­kart­offeln, Spinat, Brokkoli, Paprika, Mangold, Tomaten, Aprikosen, Mango, Melone, Leber
Vitamin
B 1
kann den Blutzucker­spiegel stabilisieren
mind.Folge-Erkrank.:
kann bei Nerven­schäden helfen
häufig bei DiabetikernVollkorn­produkte, Hülsenfrüchte (wie Bohnen, Linsen und Erbsen), Nüsse (wie Mandeln und Sonnen­blumen­kerne), Samen (wie Chiasamen und Leinsamen), Kartoffeln, grüne Erbsen, Spargel, Spinat, Brokkoli und Grünkohl, Schweine­fleisch, Milchprodukte
Vitamin
B 2
kann den Blutzucker­spiegel stabilisieren u. die Energie-Produktion verbessern
mind.Folge-Erkrank.:
kann bei Augen­problemen u. Haut­krankheiten helfen
seltenMilchprodukte, Fleisch, grünes Blattgemüse (wie Spinat und Grünkohl), Hülsenfrüchte (wie Bohnen und Linsen), Vollkornprodukte, Mandeln, Pilze, Brokkoli, Spargel, Avocado
Vitamin
B 3
kann den Blutzucker­spiegel stabilisieren u. die Energie-Produktion verbessern
mind.Folge-Erkrank.:
kann bei Herz­krankheiten helfen
seltenFleisch, Fisch, Hülsenfrüchte, Nüsse, Avocado, Pilze, Vollkornprodukte, grüne Erbsen, Kartoffeln, Tomaten, Paprika, Süßkartoffeln, Spinat, Brokkoli
Vitamin
B 5
kann den Blutzucker­spiegel stabilisieren u. die Energie-Produktion verbessern
mind. Folge-Erkrank.:
kann bei Entzün­dungen helfen
seltenHühnchen, Fisch, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte (wie Bohnen und Linsen), Pilze, Avocado, Brokkoli, Süßkartoffeln, Kartoffeln, Tomaten, Paprika, Spinat, Grünkohl
Vitamin
B 6
kann den Blutzucker­spiegel stabilisieren
mind.Folge-Erkrank.:
kann bei Nerven­schäden u. Herzkrank­heiten helfen
häufig bei DiabetikernHühnchen, Fisch, Bananen, Süßkartoffeln, Kartoffeln, grüne Erbsen, Avocado, Spinat, Tomaten, Paprika, Brokkoli, Hülsenfrüchte (wie Bohnen und Linsen), Nüsse (wie Walnüsse und Mandeln), Samen (wie Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne)
Vitamin
B 7
kann den Blutzucker­spiegel stabilisieren u. die Energie-Produktion verbessern
mind. Folge-Erkrank.:
kann bei Haut- u. Haarproblemen helfen
selten
Eier, Nüsse (wie Mandeln und Walnüsse), Samen (wie Chiasamen und Leinsamen), Hülsenfrüchte (wie Bohnen und Linsen), Süßkartoffeln, Haferflocken, Spinat, Brokkoli, Avocado, Tomaten, Pilze
Vitamin
B 9 (Folsäure)
kann den Blutzucker­spiegel stabilisieren u. die Zell­funktion verbessern
mind. Folge-Erkrank.:
kann bei Nerven­schäden u. Anämie helfen
häufig bei DiabetikernBlattgemüse (wie Spinat, Grünkohl und Rucola), Brokkoli, Spargel, Avocado, Hülsenfrüchte (wie Bohnen und Linsen), Zitrusfrüchte (wie Orangen und Zitronen), Tomaten, Paprika, Kartoffeln, Sonnenblumenkerne, Vollkornprodukte
Vitamin
B 12
kann bei Nervenschäden u. Erschöpfung helfen
mind. Folge-Erkrank.:
kann bei Nerven­schäden u. Anämie helfen
häufig bei Diabetikern
Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte
Vitamin Ckann den Blutzucker­spiegel stabilisieren u. die Immun-Funktion verbessern
mind. Folge-Erkrank.:
kann bei der Wundheilung u. Kollagenproduktion helfen
häufig bei DiabetikernZitrusfrüchte (wie Orangen, Grapefruits und Zitronen), Paprika, Kiwis, Brokkoli, Spinat, Tomaten, Erdbeeren, Blaubeeren, Himbeeren, Mangos, Papaya, Ananas, Grünkohl
Vitamin Dkann die Insulin-Empfindlichkeit erhöhen
mind. Folge-Erkrank.:
kann bei Knochen­schwund u. Herzer­krankungen helfen
häufig bei DiabetikernSonnenlicht regt die Bild. v. Vitamin D an
in Nahrungsmittel nur wenig enthalten
Fisch, Milchprodukte, Pilze
Vitamin Ekann bei der Verbes­serung der Insulin-Empfindlichkeit helfen
mind.Folge-Erkrank.:
kann bei der Herz­gesundheit u. Schutz vor Nerven­schäden helfen
seltenNüsse (wie Mandeln und Haselnüsse), Samen (wie Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne), grüne Blattgemüse (wie Spinat und Grünkohl), Avocado, Süßkartoffeln, Tomaten, Paprika, Brokkoli, Spargel und Vollkornprodukte, Pflanzenöle
Vitamin Kkann bei der Regu­lierung des Blutzucker­spiegels helfen
mind. Folge-Erkrank.:
kann bei der Knochen- u. Herz­gesundheit helfen
seltengrüne Blattgemüse (wie Spinat, Grünkohl und Rucola), Brokkoli, Spargel, Petersilie, grüne Erbsen, Tomaten, Paprika, Avocado und Sauerkraut, Leber

Bei welchen Vitaminen kommt es bei Diabetiker häufig zu einem Mangel

Zusammenfassung

Diabetiker haben ein erhöhtes Risiko für bestimmte Vitaminmängel, insbesondere Vitamin D und Vitamin B 12.

Vitamin D

Ein Mangel an Vitamin D ist bei Diabetikern häufig, da sie oft ein geringeres Sonnenlicht-Expositionsniveau haben und ihre Haut weniger Vitamin D produziert. Ein niedriger Vitamin-D-Spiegel ist mit einem erhöhten Risiko für Insulin-Resistenz und Typ 2 Diabetes verbunden. Es gibt auch Hinweise darauf, dass eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung bei Diabetikern zur Verbesserung des Blutzuckerspiegels beitragen kann.

Vitamin B 12

Ein weiterer Vitamin-Mangel, der bei Diabetikern häufig ist, ist ein Mangel an Vitamin B 12. Eine Studie hat gezeigt, dass Diabetiker ein höheres Risiko für einen Mangel an Vitamin B 12 haben. Das ist möglicherweise auf die Verwendung von Metformin zurückzuführen. Ein Medikament, das zur Behandlung von Diabetes eingesetzt wird. Ein Mangel an Vitamin B 12 kann zu Anämie, Neuropathie und anderen Komplikationen führen.

Es ist wichtig, dass Diabetiker regelmäßig ihren Vitamin-D- und Vitamin-B 12-Spiegel überprüfen lassen und bei einem Mangel entsprechend handeln.

Ist es sinnvoll, neben Vitamin B 12 und D weitere Vitamine einzunehmen?

Unsere klare Meinung

Nein, in Bezug auf andere Vitamine als Vitamin B 12 und Vitamin D sollten Diabetiker in der Regel in der Lage sein, alle notwendigen Vitamine aus einer ausgewogenen Ernährung zu erhalten. Es ist selten erforderlich, zusätzliche Nahrungs-Ergänzungsmittel einzunehmen, es sei denn, es besteht ein spezifischer Mangel, der durch die Ernährung nicht behoben werden kann.

Ausreichend Vitamine & Nährstoffe erhalten
Wie schaffst du das

Gute Ernährung sorgt für gute Vitamin-Zufuhr

Lebens-Retter Empfehlungen hierfür:

  1. Verzehre eine Vielzahl an Obst und Gemüse
    Obst und Gemüse sind eine hervorragende Quelle für viele Vitamine und Nährstoffe. Iss täglich mindestens 5 verschiedene Portionen Obst und Gemüse, um eine breite Palette von Vitaminen zu erhalten. Mehr: Welches Gemüse ist am besten bei Diabetes?
  2. Achte auf deinen Vitamin-D-Spiegel
    Diabetiker haben ein erhöhtes Risiko für einen Mangel an Vitamin D. Eine regelmäßige Überprüfung des Vitamin-D-Spiegels und gegebenenfalls Nahrungsergänzungs-Mittel können dazu beitragen, das Diabetes-Management zu verbessern.
  3. Überwache deinen Vitamin-B12-Spiegel
    Diabetiker haben auch ein höheres Risiko für einen Mangel an Vitamin B 12. Eine regelmäßige Überprüfung des Vitamin-B12-Spiegels und gegebenenfalls Nahrungs-Ergänzungsmittel können dazu beitragen, das Risiko von Komplikationen zu verringern.
  4. Beachte eine ausgewogene Ernährung
    Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, magerem Eiweiß und gesunden Fetten ist, kann dazu beitragen, den Blutzuckerspiegel zu regulieren und das Risiko für Komplikationen zu verringern. Mehr: Lebensmittel-Liste für Diabetiker
Ich nehme meine Gesundheit selbst in die Hand.
> Ich probiere die Lebens-Retter-Ernährung

Mit Obst und Gemüse automatische viel Vitamine

Der einfachste Weg für Diabetiker

Im Vergleich zu Nahrungs-Ergänzungsmitteln sind Obst und Gemüse eine natürliche Quelle für Vitamine und Nährstoffe und enthalten auch Ballaststoffe, die bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels und der Verdauung helfen. Eine Ernährung, die reich an Obst und Gemüse ist, kann dazu beitragen, das Risiko von Krankheiten wie Diabetes und Herzerkrankungen zu verringern und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern.

Gemüse mit vielen Vitaminen

Mehr Obst & Gemüse mit den Lebens-Rettern

Mit der Lebens-Retter-Ernährung schaffst Du es spielend leicht, mehr Obst und Gemüse in Deine Ernährung zu integrieren. Die Praxis der Ernährungsumstellung kann anfangs überwältigend wirken, aber mit unserer Anleitung wirst Du die Veränderung kaum noch merken. Und erinnere Dich daran: Du bist nicht allein – werde Teil der Lebens-Retter-Bewegung und teile Deine Erfolge mit Gleichgesinnten.

Lebens-Retter kann Dir helfen,
komm bald wieder.

Wie findest Du diesen Artikel?

Einfach auf Sterne klicken:

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

[1] Mirhosseini, N. et al. The effect of improved serum 25-hydroxyvitamin D status on glycemic control in diabetic patients: A meta-analysis. J. Clin. Endocrinol. Metab. 2018, 103, 3694–3704.

[2] Ting, R.Z.W. et al. Vitamin B12 deficiency in relation to functional disabilities. Nutrients 2011, 3, 725–737.

Bild:
kasza @ 123rf.com
spaxia @ 123rf.com

lebensretter
Nimm Deine Gesundheit selbst in die Hand.
> Probiere die Lebens-Retter-Ernährung.
Nimm Deine Gesundheit selbst in die Hand.
> Probiere die Lebens-Retter-Ernährung.

Teilen

Die Lebens-Retter Bewegung

Ich nehme meine Gesundheit selbst in die Hand.